PPL Grundausbildung auf dem Virus

Erlebnisbericht von Dani Lüdi

Nach intensiver Flugschulung in den letzten Monaten konnte ich am Donnerstag, den 4. April 2013 bei nicht allzu guter Flugsicht und Bise die PPL-Prüfung ablegen.

METAR LSZG 041450Z 08006KT 5000 BR SCT019 03/M01 Q1006 NOSIG=

 

Nach der Überprüfung der schriftlichen Flugvorbereitung ging es von Grenchen gemäss meinem vorbereiteten Navigationsflugplan via VOR Willisau zum Flugplatz Triengen.

 

In Triengen galt es zuerst eine Ziellandung mit Full Flaps und beim zweiten Anflug eine Ziellandung ohne Flaps hinzulegen.

Auf dem Rückflug von Triengen stand Airwork mit Kurvenflug und Langsamflug bis zum Strömungsabriss auf dem Programm. Zum Glück ist der Virus beim Langsamflug und im Stall äusserst gutmütig.

Der Anflug der ersten Notlandeübung geriet leider zu hoch: ich kam trotz Airbrakes zu weit. Im Raum Olten konnte ich die Übung dann erfolgreich wiederholen. Anschliessend flogen wir mit abgedeckten Instrumenten zurück nach Grenchen. Als letzte Aufgabe wartete dort noch ein Anflug ohne Airbrakes, was mit dem Virus relativ anspruchsvoll ist.

 

Danken möchte ich allen, welche mich während meiner Ausbildung unterstützt, oder mir zuliebe auf den Virus verzichtet haben, damit wir schulen konnten.

Besonderer Dank gilt natürlich meinem Fluglehrer Hans Marthaler, und auch Tony Birrer für die Checkflüge.
Ich freue mich auf viele schöne Flüge auf unserem Virus HB-WZH.

 

 

Die neu erworbene Freiheit konnte ich bereits am Sonntagabend bei einem Lokalflug geniessen:

 

 

 

 
nach oben

aktuell